OMT Orthopädische Manuelle Therapie

Meniskusriss – Operation oder Übungstherapie?


25. September 2016 | Steffen Klittmann

Eine brandneue Studie aus dem Jahr 2016 hat verglichen, ob Übungstherapie besser als eine arthroskopische Meniskusresektion in Bezug auf die Kniefunktion bei Patienten mittleren Alters mit degenerativem Meniskusriss ist.

 

Wolfgang Resmer / pixelio.de

Wolfgang Resmer / pixelio.de

Petra Bork / pixelio.de

Petra Bork / pixelio.de

 

 

Was ist effektiver?

 

 

 

 

Die Meniskusresektion ist das aktuelle Standardverfahren, bei welchem die verletzten Teile des Meniskus operativ entfernt werden.

Die Patienten für die Studie wurden in der orthopädischen Abteilung von 2 Kliniken und 2 physiotherapeutischen Praxen in Norwegen gewonnen.

Die Studie schloss 140 Erwachsene mit durchschnittlich 50 Jahren und einem degenerativen Meniskusriss ein. Dieser wurde mittels MRT diagnostiziert. 96% der Teilnehmer hatten laut MRT keine Arthrose. In dem folgenden Schaubild wird dargestellt, wie der Ablauf der Studie erfolgte. Die Teilnehmer wurden zufällig einer der beiden Gruppen zugeordnet und wurden dann entweder mit Übungstherapie oder mit einer arthroskopischen Operation behandelt.

 

Sehen Sie hier ein Video einer Meniskus-Operation:

 

Sehen Sie hier das Übungsprogramm, welches in dieser Studie verwendet wurde:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Link hier klicken

Um den Effekt der beiden unterschiedlichen Behandlungen nach drei Monaten, einem Jahr und zwei Jahren zu vergleichen, wurden unterschiedliche Kriterien herangezogen:

  • Schmerzen
  • Andere Beschwerden (z.B. Knacken, Wegsacken des Knies, etc.)
  • Funktion beim Sport und Erholungsdauer danach
  • Lebensqualität in Bezug auf die Kniefunktion (z.B. Treppe steigen, Spazieren gehen, etc.)
  • Muskelkraft des Oberschenkels (wurde lediglich nach 3 Monaten verglichen)

 

Nach 2 Jahren gab es keinen Unterschied zwischen den beiden Gruppen in Bezug auf die oben aufgeführten Kriterien, die vergleichen wurden. Nach 3 Monaten hat sich die Muskelkraft des Oberschenkels in der Übungsgruppe verbessert. In der Operations-Gruppe hingegen gab es keine Veränderung. 19% der Teilnehmer des Übungsprogramms ließen sich innerhalb der zwei Studienjahre dennoch operieren, jedoch ohne davon zusätzlich zu profitieren.

Die Autoren der Studie kommen zu folgendem Schluss:

Übungstherapie war im Bezug auf die Muskelkraft des Oberschenkels besser als eine Operation. Die Ergebnisse der Studie sollten Physiotherapeuten dazu ermutigen, mit Patienten mittleren Alters, die einen degenerativen Meniskusriss ohne Anzeichen einer Arthrose haben, Übungstherapie als Behandlungsoption in Betracht zu ziehen.

 

Wir gehen einen Schritt weiter:

  • Warum operieren, wenn ein Übungsprogramm kurz- und langfristig genauso effektiv ist?
  • Warum das Risiko einer Operation eingehen? Immer häufiger kommt es zu Komplikationen mit multiresistenten Keimen.
  • Nach einer Operation werden Gehhilfen und häufig Medikamente benötigt, um den Meniskus zu entlasten und Schmerzen zu reduzieren.
  • Ein Übungsprogramm erhöht die Belastbarkeit der Menisken und trainiert die Muskeln, eine Operation hingegen nicht.
  • Nach der Operation wird in der Regel Physiotherapie verordnet, warum nicht eine Operation vermeiden und stattdessen mit physiotherapeutischen Übungen behandeln?
<< Zurück