OMT Orthopädische Manuelle Therapie

MRT Diagnostik bei Rückenschmerzen – Unverzichtbar?


5. Juni 2016 | Steffen Klittmann

Haben Sie Rückenschmerzen?

Laut der Gesundheitsberichterstattung des Bundes hatten knapp 62% der deutschen Bevölkerung innerhalb des letzten Jahres Rückenschmerzen. Rückenbeschwerden sind weit verbreitet und machen in der Regel den größten Anteil an Patienten in physiotherapeutischen Praxen aus.

Doch was sind eigentlich Rückenschmerzen? Gibt es unterschiedliche Ursachen für Rückenschmerzen? Und wie werden Rückenbeschwerden diagnostiziert?

 

Sehr häufig wird ein MRT – Magnetresonanztomographie – zur Diagnostik genutzt. Doch ist ein MRT wirklich hilfreich um die Ursache für Rückenschmerzen heraus zu finden?

Sehen Sie hier einen Videoclip von einem renommierten Rückenschmerzzentrum in Hamburg zu diesem Thema.

Quelle: Youtube

 

Dieses Video basiert unter anderem auf dieser durchgeführten Studie:

1) Brinjikji, W.; Luetmer, P.H.; Comstock, B.; u. a. (2014): „Systematic Literature Review of Imaging Features of Spinal Degeneration in Asymptomatic Populations“. In: American Journal of Neuroradiology., DOI: 10.3174/ajnr.A4173.

In der Tabelle 2 wird eine Schätzung des Vorkommens von degenerativen Wirbelsäulenveränderungen bei gesunden Menschen im MRT dargestellt (anhand eines speziellen statistischen Verfahren).

MRT Befunde Alter (Jahre)
20 30 40 50 60 70 80
Bandscheiben Abnutzung 37% 52% 68% 80% 88% 93% 96%
Singalverlust der Bandscheibe 17% 33% 54% 73% 86% 94% 97%
Bandscheiben Abflachung 24% 34% 45% 56% 67% 76% 84%
Bandscheibenverformung 30% 40% 50% 60% 69% 77% 84%
Bandscheibenvorwölbung 29% 31% 33% 36% 38% 40% 43%
Bandscheibenvorfall 19% 20% 22% 23% 25% 27% 29%
Facettengelenksabnutzung 4% 9% 18% 32% 50% 69% 83%
Gleitwirbel 3% 5% 8% 14% 23% 35% 50%

Sehen Sie, dass mit zunehmendem Alter auffällige MRT Befunde immer wahrscheinlicher werden?

 

Haben Sie auch Erfahrung mit MRT Untersuchungen? Was ist Ihre Meinung zu diesem Thema?

Wir freuen uns über eine rege Diskussion.

<< Zurück