OMT Orthopädische Manuelle Therapie

Sie überlegen sich das Knie operieren zu lassen?


8. Juli 2018 | Steffen Klittmann

Lothar Wandtner / pixelio.de

Sie überlegen sich das Knie operieren zu lassen?

Lesen Sie vorher als Entscheidungshilfe diesen Artikel von Ewa M. Roos, einer dänischen Professorin in Muskel- und Gelenksgesundheit (aus dem Englischen übersetzt):

Knieoperationen werden häufig durchgeführt. Nach einem Kreuzbandriss beim Sport wird bei jungen Erwachsenen das vordere Kreuzband rekonstruiert. Menschen mittleren Alters bekommen Teile ihres Meniskus entfernt, wenn sie Knieschmerzen haben und die Beweglichkeit des Knies teilweise eingeschränkt ist. Bei älteren Menschen wird bei Knorpelverschleiss das Knie durch Metall und Plastik (Knieprothese) ersetzt. Die Vorstellung, dass etwas im Knie kaputt ist, was durch eine Operation behoben werden kann, klingt nach einer unwiderstehlichen Idee – aber ist es auch wirklich so?

Gelenkersatz durch Totalendoprothesen ist die größte orthopädische Innovation und hat zweifelsohne das Leben von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt verbessert. Die Rate der Knieprothesen stieg in Dänemark innerhalb von zehn Jahren um das vierfache und wird voraussichtlich weiter steigen, wenn die Bevölkerung älter, übergewichtiger und körperlich inaktiver wird. In Großbritannien werden bis 2035 voraussichtlich 118.666 Operationen mit einem Kniegelenkersatz durchgeführt werden. Das Ersetzen des Kniegelenks durch Metall und Kunststoff ist jedoch nicht für jeden Menschen mit einer Schmerzlinderung verbunden. Ungefähr zwei von zehn Personen, die sich dem Eingriff unterziehen, erfahren überhaupt keine Schmerzlinderung und erleiden nach der Operation sogar einen schlechteren Zustand als zuvor.

 

Ältere Menschen

Bei älteren Patienten hat lediglich eine einzige Studie Patienten mit Knieschmerzen einer Gruppe zufällig zugeordnet, um zu testen, ob ein totaler Kniegelenksersatz plus ein umfangreiches nicht-chirurgisches Behandlungspaket mehr Schmerzlinderung und Funktionsverbesserung im Vergleich zu nur dem nicht-chirurgischen Behandlungspaket ergab. Das nicht-chirurgische Behandlungspaket bestand aus Aufklärung, Trainingstherapie unter Supervision, Ernährungsberatung bei Übergewicht, Verwendung von biomechanischen Schuheinlagen und gegebenenfalls Einnahme von Schmerzmitteln.

In dieser Studie, an der ich (Anm. von OMPT in Bewegung: die Autorin) beteiligt war, stellten wir fest, dass die Kombination aus Operation und dem Behandlungspaket mit einer doppelt so großen Verbesserung von Schmerzen und Funktion im Vergleich zum alleinigen Behandlungspaket einherging. Allerdings kam die Operation mit einem Preis. Ungefähr jeder zehnte Mensch hatte eine schwerwiegende Komplikation, wie z. B. ein Blutgerinnsel oder eine Infektion, welche weitere Behandlungen im Krankenhaus nach sich zogen, einschließlich weiterer Operationen. Die meisten dieser Menschen erholten sich zwar vollständig, dennoch gab es einige mit langfristigen, schwächenden Konsequenzen.

In der nicht-chirurgischen Gruppe fanden wir heraus, dass sich die meisten Menschen in den folgenden zwei Jahren gegen eine Operation entschieden hatten. Die nicht-chirurgische Behandlung alleine war mit einer Schmerzlinderung von 30% verbunden, was für drei von vier Teilnehmern ausreichte, um die Operation mindestens ein Jahr hinaus zu schieben. Zwei Jahre später hatten zwei von drei Teilnehmern noch immer keine Operation durchführen lassen.

Alle Teilnehmer der Studie hatten einen mittelschweren bis starken Knorpelverlust – mit anderen Worten: „Knochen auf Knochen“ Arthrose – und die meisten waren übergewichtig oder fettleibig. Alle wurden von einem orthopädischen Chirurgen darüber aufgeklärt, dass sie die Voraussetzungen für die Operation erfüllten, und ihnen wurde gesagt, dass sie die Operation jederzeit durchführen könnten.

 

Menschen mittleren Alters

Bei Patienten mittleren Alters gibt es mehr als zehn hochwertige Studien zur Behandlung von Knieschmerzen, Arthrose und Meniskusrissen mittels Kniearthroskopie. Zwei dieser Studien verglichen eine echte Operation mit einer Scheinoperation, bei der entweder nur Hautschnitte vorgenommen wurden oder das Problem, das als Ursache für die Schmerzen und Probleme angesehen wurde, nicht behandelt wurde (es wurde lediglich Kochsalzlösung durch das Gelenk gespült). Die Studien konnten keine unterschiedlichen Ergebnisse zwischen den Menschen, die eine echte Operation hatten, gegenüber denen, die eine Scheinoperation hatten darlegen.

Eine andere Studie, die wir (Anm. von OMPT in Bewegung: die Autorin) durchgeführt haben, verglich eine echte Operation mit Trainingstherapie und stellte fest, dass sich beide Gruppen genau gleich effektiv bezüglich Schmerzlinderung verbesserten. Die Trainingsgruppe verbesserte jedoch zusätzlich ihre Muskelkraft – was nicht überraschend ist – und behielt diese Verbesserung für ein Jahr – was überraschend ist, da das Training lediglich 12 Wochen andauerte.

Die Gruppe, die operiert wurde, wurde durch die Operation schwächer und brauchte ein Jahr, um wieder die Kraft zu bekommen, die sie vor der Operation hatten. Wir fanden zusätzlich heraus, dass die Gruppe, die nur Trainingstherapie bekam, zwei Jahre nach der Studie körperlich aktiver war als die andere Gruppe.

 

Junge Menschen

Bei jungen Erwachsenen, die ihr vorderes Kreuzband beim Sport gerissen haben, hat nur eine Studie eine umfangreiche Trainingstherapie alleine mit einer umfangreichen Trainingstherapie kombiniert mit der Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes verglichen. In dieser Studie fanden wir zu keinem der gemessenen Parameter einen Gruppenunterschied nach zwei oder fünf Jahren.

Beide Gruppen verbesserten sich und es gab keinen Unterschied in der Verbesserung zwischen der Gruppe, die einen Kreuzbandersatz bekam und der Gruppe, die physiotherapeutisch behandelt wurde. Jede Person in der Trainingsgruppe bekam zu einem späteren Zeitpunkt die Rekonstruktionsoperation, aber dies führte nicht zu einem besseren Ergebnis im Vergleich zu vor der Operation.

Ein häufiger Grund für die spätere Operation später war der Glaube, dass eine Operation erforderlich sei, um das Problem zu beheben und der Wunsch, zum Sport zurückzukehren. Leider sind in unserer Studie nur vier von zehn Personen zum Sport zurückgekehrt, wobei es keinen Unterschied zwischen den operierten und nicht operierten Patienten gab.

Wenn man die „Rückkehr zum Sport“ Rate in allen verfügbaren Studien für junge Menschen zusammenfasst, die nach einem vorderen Kreuzbandriss operiert wurden, kann lediglich jeder zweite Sportler wieder in seinen Sport zurückkehren.

 

Das ist nicht unbedingt so!

Es ist liegt auf der Hand zu glauben, dass etwas, was im Knie kaputt ist, mit einer Operation zu reparieren ist. Die Forschung zeigt, dass dies nicht unbedingt so ist. Eine Operation ist nicht die einzige Lösung. Die Forschung zeigt, dass mehrere Arten von Knieproblemen in gleichem Ausmaß ohne Operation behoben werden können. Ob mit oder ohne Operation – Ein ausgezeichnetes Ergebnis kann nicht garantiert werden.

Es scheint klug zu sein, mehr über die Verletzung oder Krankheit und die verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten zu lernen und zu erfahren, was Sie selbst tun können und Ihre Zeit in ein paar Monate betreuter Trainingstherapie bei einem Physiotherapeuten zu investieren. Auf diese Art können Sie eine Operation vermeiden oder zumindest verzögern – und falls Sie dennoch operiert werden, werden Sie sich schneller erholen, stärker sein und sich besser fühlen, wenn Sie vor der Operation trainiert haben.

Operation oder nicht – Ein Faktor, der das Ergebnis bestimmt, ist gute Muskelkraft und eine gute Muskelfunktion. Und – Was noch wichtiger ist: Training und mehr körperliche Aktivität werden dabei helfen, Ihre allgemeine Gesundheit zu verbessern, was nicht nur für Ihr Knie von Vorteil ist.

 

Ihr OMPT Therapeut ist der kompetente Ansprechpartner für Ihre Knieprobleme und ist zudem sehr erfahren in der Untersuchung, Einschätzung und Behandlung von Knieschmerzen vom jungen bis ins hohe Alter.

 

Hier der Link zum Originaltext

<< Zurück